Webdesign Papenburg - individuelle Web-Projekte, ab 19 € /h


Seit über 10 Jahren arbeite ich als Webentwickler und Webdesigner mit Spezialisierung auf individuelle und kundenorientierte Websysteme. Meine Kernkompetenzen liegen im modernen Webdesign, der Erstellung und Programmierung von Webseiten und Onlineshops sowie der Suchmaschinenoptimierung. Meine Projekte sind einzigartig und nicht aus fertigen Templates entstanden, meine Techniken sind über Jahre gereift und so kann ich heute einzigartige und funktionelle Projekte zu überschaubaren Kosten anbieten. Eine genaue Kostenübersicht erhalten Sie auf meiner Webseite.

Webdesign Papenburg

Gerade einmal 165 Wörter in schwarzer Schrift und ein paar Hyperlinks im heute noch üblichen Standard-Blau auf weißem Hintergrund – So sah die erste Website der Welt aus, die der britische Physiker Tim Berners-Lee am Europäischen Kernforschungsinstitut Cern bei Genf am 13.November 1990 freischaltete. Damit legte er den Grundstein für das Internet, wie wir es heute kennen. Heute hat fast jeder Haushalt einen Computer und Zugang zum World Wide Web. Diese Popularität macht das Internet wirtschaftlich interessant. Es ist nicht mehr ausschließlich eine gern genutzte Informationsquelle, sondern auch eine wichtige Handelsplattform, über die unzählige potenzielle Kunden erreicht werden können. Oft bietet ein solcher Webauftritt dem Kunden eine erste Gelegenheit, sich über Ihr Unternehmen zu informieren. Doch der Interessent wird nur dann bleiben und sich eingehender auf der Website umsehen und vielleicht etwas kaufen, wenn der erste Eindruck ein positiver ist. Eine unprofessionell aufgebaute Homepage kann schnell den Eindruck vermitteln, dass Sie als Anbieter es mit der Qualität allgemein nicht so genau nehmen. Die Übersichtlichkeit und intuitive Benutzbarkeit der Website spielen dabei genau so eine wichtige Rolle, wie die grammatikalisch und orthographische Richtigkeit der Texte. Jedes Unternehmen, dass einen neuen Webauftritt plant, steht vor der Wahl, diese Aufgabe selbst zu erledigen oder einen erfahrenen Webdesigner damit zu beauftragen. Gerade für Neugründer und Kleinunternehmer, die genau überlegen müssen, für was sie ihr Geld aufwenden, ist das keine einfache Entscheidung. Natürlich ist es verlockend, bei entsprechend vorhandenen Vorkenntnissen alles in Eigenregie zu entwickeln und somit Kosten einzusparen, doch die „Do it Yourself“- Methode birgt einige Tücken. Der Zeitaufwand, den diese Arbeit mit sich bringt, ist enorm und wird oft unterschätzt.Dazu kommt, dass neben den normalen Geschäftsprozessen kaum genügend Zeit bleibt, um sich auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. Es ist bei weitem nicht ausreichend, irgendwann einmal ein bisschen HTML gelernt zu haben. Auch wird die eigene Kreativität schnell überschätzt.Schließlich soll die Website nicht schon nach ein paar Monaten völlig veraltet wirken. Die Frage ist letztendlich nicht, ob Sie sich eine professionell erstellte Webpräsenz leisten können, sondern, ob es es sich leisten können, darauf zu verzichten. Im World Wide Web gibt es nicht nur unzählige potenzielle Kunden, es gibt auch viel Konkurrenz. Eine Webagentur kann Ihnen dabei helfen, Ihre Individualität zum Ausdruck zu bringen und sich somit von anderen Anbietern positiv abzuheben und somit Ihre Chancen auf Erfolg auf dem riesigen Marktplatz Internet zu erhöhen. Um seine eigene Webseite im Netz bekannter zu machen, sollte man an dieser eine Suchmaschinenoptimierung vornehmen. Denn diese Vorgehensweise ist nicht nur sehr erfolgsversprechend, sondern gleichzeitig auch noch kostengünstig. Für die Suchmaschinenoptimierung sollte man sich aber auf jeden Fall auf Experten verlassen, die sich auf diesem Gebiet nicht nur schon jahrelang auskennen, sondern auch die nötige Kompetenz haben. Bei der Suche nach einer Webdesign Agentur sollte man deshalb vorher immer mehrere Anbieter vergleichen und sich zum Beispiel auch schlau machen, welche Referenzen eine Agentur schon vorweisen kann. Denn auch bei SEO Agenturen gibt es immer wieder schwarze Schafe, die irgendwelche Versprechungen machen, die sie aber dann nicht in die Tat umsetzen können. Webdesigner mussten schon immer versuchen, Inhalte für möglichst viele verschiedene Internetbrowser, Bildschirmgrößen und Betriebssysteme zu optimieren. Einheitliche Konventionen und Internetstandards relativierten diese Herausforderung jedoch trotz einer steigenden Anzahl von Browser-Alternativen zu großem Teil.Viele Unternehmen haben den Nutzen von iPhone und Co als Werbe- und Absatzkanal mittlerweile erkannt und setzen mehr und mehr auf mobiles Marketing. Schon lange ist das mobile Internet kein Nischenmarkt mehr – hunderttausende Bundesbürger greifen täglich zum Smartphone. Die Verbreitung der mobilen Geräte führt zu einer Änderung im Kundenverhalten und macht mobiles Marketing für heutige Firmen unverzichtbar. Webdesigner müssen sich daher teilweise ganz schön anstrengen, um die winzigen Displays der mobilen Geräte (Webdesign Papenburg) effektiv für die Darstellung des Inhalts zu nutzen. Eine große Anzahl benutzerfreundlicher mobiler Webdesigns beweist jedoch, dass diese Aufgabe mit ein wenig Kreativität durchaus zu bewältigen ist.Analog zu PC-Systemen gibt es auch für Smartphones einige Tools und Entwicklungsumgebungen, die eine Programmierung und Simulation vereinfachen.Die Optimierung der verwendeten Schriftgrößen kann ebenfalls wichtig sein. Hierzu sollten Webdesigner - wenn möglich - die Lesbarkeit verschiedener Schriften und Größen auf so vielen Geräten wie möglich selbst testen. Es macht Sinn, die weit verbreiteten mobilen Betriebssysteme wie iOS, Android und Symbian in das Testverfahren einzubinden. In den meisten Fällen jedoch sollten Webdesigner die Schriftgrößen der Mobilversion etwas größer als die der Desktopversion anlegen. Das Gerücht hält sich hartnäckig: Webseitenbesucher scrollen ungern. Der Rat an Unternehmen lautet deshalb seit Jahren: Gestalten (Webdesign Papenburg) Sie Ihre Webseiten so, dass der Besucher nicht mühsam nach unten scrollen muss, um das Wesentliche zu finden. Doch so einfach ist das nicht. Marketingstudien belegen, dass man mit jedem Klick Besucher verliert. Wer viele kurze Webseiten kreiert, läuft also Gefahr, dass seine Kunden weiterklicken. Was also tun?1996 empfahl der Usability Papst Jakob Nielsen ausschließlich nicht scrollbare Webseiten. Nur 10 Prozent der Internetbesucher scrollten damals. Doch schon wenige Jahre später hatte sich das Nutzerverhalten geändert. Nun ergaben Untersuchungen, dass die User sehr wohl scrollten, auch wenn sie anderes behaupteten. Der Grund: In der Zwischenzeit hatten sich die Möglichkeiten verändert, Webseiten zu programmieren. Und – ganz wesentlich – die erste scrollbare Maus setzte an, den Markt zu erobern.Eye Tracking Studien belegen, dass der obere Teil von Webseiten am intensivsten betrachtet wird. Eine Heatmap Untersuchung von 100.000 Pageviews ergab, dass 76 % der User scrollen. 22 % von diesen scrollten sogar bis zum Seitenende, unabhängig von der Länge der Seite. Dennoch gilt unverändert: Die wichtigsten Informationen einer Webseite sollten im oberen Bereich angesiedelt sein.

Ich kreiere innovative Designs, die sich einprägen